Dekanatssynode konstituiert

Am 23. Februar hat sich die Dekanatssynode in ihrer ersten Sitzung nach den Kirchenvorstandswahlen und Beauftragungen konstituiert und die Arbeit aufgenommen. Aus allen Kirchengemeinden des Evang.-Luth. Dekanatsbezirks Bamberg waren die Synodalen im Stephanshof zusammengekommen. 40 Delegierte aus den Gemeinden, 16 Pfarrerinnen und Pfarrer, Dekan Hans-Martin Lechner und weitere acht Berufene und Vertreter der Werke und Dienste treffen sich in der Synode zweimal jährlich und befassen sich mit Themen und Fragestellungen, die den Dekanatsbezirk betreffen. Gewählt wurde an diesem Tag das Dekanatspräsidium, das mit dem Dekan der Synode vorsteht. In dieses Amt wiedergewählt wurden Uta von Plettenberg und Detlef von Witzleben.

Ebenfalls an der konstitierenden Sitzung gewählt wurden die Mitglieder des Dekanatsausschusses. Er ist das geschäftsführende Gremium der Dekanatssynode und leitet die Dekanatsgeschäfte in Zusammenarbeit mit dem Dekan. Neben Dekan Hans-Martin Lechner und den beiden Präsidenten der Synode sind gewählte Mitglieder Brigitte Kiel, Silka Dörr, Astrid Popp, Susanne Freund, Helga Grampp, Dr. Matthias Gsänger, Pfarrer Walter Neunhoeffer, Pfarrer Andreas Steinbauer, Pfarrer Ulrich Rauh und Pfarrer Thomas Braun.

Neben dem gegenseitigen Kennenlernen und den Wahlen stand an diesem Tag noch der Bericht des Dekans auf dem Programm (hier nachzulesen) sowie die Information über den Haushaltsplan 2019.

Mit einem Gottesdienst, in dem die Gewählten für ihre Arbeit gesegnet wurden, schloss die Frühjahrssynode.