Umweltbeauftragter

Gott, der Herr, brachte also den Menschen in den Garten Eden. Er übertrug ihm die Aufgabe, den Garten zu pflegen und zu schützen. Gen. 2,15 (Übersetzung Gute Nachricht).

Als Christinnen und Christen übernehmen wir Veranwortung für den Erhalt der Schöpfung dabei bei ist uns folgendes wichtig.

1. Verantwortung übernehmen
Wir wollen uns von der Schöpfung Gottes zu verantwortlichem Handeln motivieren lassen. Deshalb soll unser Leben geprägt sein von der Liebe zu den Mitmenschen, den Mitgeschöpfen und zur Umwelt. Dies wollen wir aktiv und glaubwürdig in unserem Alltag umsetzen und danach leben.

2. Umweltbewusstsein stärken
Wir wollen die Achtsamkeit und das Verantwortungsbewusstsein innerhalb der Arbeitsbereiche der Dienststellen (Evangelische Jugend, Schulreferat, Evangelische Erwachsenbildung und Projektreferat) im Dekanat Bamberg gegenüber der Schöpfung Gottes fördern und stärken. Wir wollen aktiv für den Umwelt- und Naturschutz tätig werden und gleichzeitig zum Handeln anregen. Dabei bringen wir unsere Wertschätzung für die Schöpfung in allen Formen des kirchlich-christlichen Miteinanders ein.

3. Nachhaltigkeit leben
Wir wollen mit den Rohstoffen der Erde so umgehen, dass unsere Lebensqualität nicht auf Kosten von Menschen in anderen Regionen und der nachfolgenden Generationen geht. Darum bemühen wir uns um regionales und weltweit solidarisches Handeln. Wir nutzen nach Möglichkeit regionale Erzeugnisse mit kurzen Versorgungswegen und Produkte aus fairem Handel.

4. Kirchliches Umweltmanagement umsetzen
Wir wollen unsere bisherigen Bemühungen, achtsam mit der Schöpfung umzugehen, mit Hilfe des Umweltmanagements vertiefen und verstärkt umsetzen. Wir wollen glaubwürdig sein und setzen uns dafür ein, dass wir unsere kirchlichen Gebäude zur Schonung der Umwelt umgestalten, um den dort einkehrenden Menschen gesunde Lebensräume zu schaffen.
Mit dem kirchlichen Umweltmanagement wollen wir im Gespräch mit anderen gesellschaftlichen Gruppen und Einrichtungen nach gemeinsamen, umweltschonenden Wegen suchen und im Sinne des „Grünen Gockels“ eine kontinuierliche Verbesserung erreichen. Wir wollen in unserem Handeln transparent sein, die allgemein, gesetzlichen Vorschriften beachten, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig informieren und sie als Unterstützung einbeziehen. Unsere Maßnahmen im Umweltmanagement dokumentieren wir transparent und nachhaltig für die Generationen nach uns.