Umweltbeauftragter

"Gott, der Herr, brachte also den Menschen in den Garten Eden. Er übertrug ihm die Aufgabe, den Garten zu pflegen und zu schützen." (Gen. 2,15 - Übersetzung Gute Nachricht).

Als Christinnen und Christen übernehmen wir Veranwortung für den Erhalt der Schöpfung dabei bei ist uns folgendes wichtig.

1. Verantwortung übernehmen
Wir wollen uns von der Schöpfung Gottes zu verantwortlichem Handeln motivieren lassen. Deshalb soll unser Leben geprägt sein von der Liebe zu den Mitmenschen, den Mitgeschöpfen und zur Umwelt. Dies wollen wir aktiv und glaubwürdig in unserem Alltag umsetzen und danach leben.

2. Umweltbewusstsein stärken
Wir wollen die Achtsamkeit und das Verantwortungsbewusstsein innerhalb der Arbeitsbereiche der Dienststellen (Evangelische Jugend, Schulreferat, Evangelische Erwachsenbildung und Projektreferat) im Dekanat Bamberg gegenüber der Schöpfung Gottes fördern und stärken. Wir wollen aktiv für den Umwelt- und Naturschutz tätig werden und gleichzeitig zum Handeln anregen. Dabei bringen wir unsere Wertschätzung für die Schöpfung in allen Formen des kirchlich-christlichen Miteinanders ein.

3. Nachhaltigkeit leben
Wir wollen mit den Rohstoffen der Erde so umgehen, dass unsere Lebensqualität nicht auf Kosten von Menschen in anderen Regionen und der nachfolgenden Generationen geht. Darum bemühen wir uns um regionales und weltweit solidarisches Handeln. Wir nutzen nach Möglichkeit regionale Erzeugnisse mit kurzen Versorgungswegen und Produkte aus fairem Handel.

4. Kirchliches Umweltmanagement umsetzen
Wir wollen unsere bisherigen Bemühungen, achtsam mit der Schöpfung umzugehen, mit Hilfe des Umweltmanagements vertiefen und verstärkt umsetzen. Wir wollen glaubwürdig sein und setzen uns dafür ein, dass wir unsere kirchlichen Gebäude zur Schonung der Umwelt umgestalten, um den dort einkehrenden Menschen gesunde Lebensräume zu schaffen.
Mit dem kirchlichen Umweltmanagement wollen wir im Gespräch mit anderen gesellschaftlichen Gruppen und Einrichtungen nach gemeinsamen, umweltschonenden Wegen suchen und im Sinne des „Grünen Gockels“ eine kontinuierliche Verbesserung erreichen. Wir wollen in unserem Handeln transparent sein, die allgemein, gesetzlichen Vorschriften beachten, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig informieren und sie als Unterstützung einbeziehen. Unsere Maßnahmen im Umweltmanagement dokumentieren wir transparent und nachhaltig für die Generationen nach uns.

Best Practice – Umweltschutz für den Alltag

Diese Beispiele sollen Sie motivieren mit kleinen Maßnahmen und Schritten etwas gegen den Klimawandel und den Erhalt unsere Schöpfung wie wir sie kennen beizutragen. Suchen Sie sich Beispiele aus, probieren Sie diese und erzählen Sie Ihre positiven Erfahrungen anderen. Die Auswahl ist längst nicht vollständig, weitere Ideen und Beispiele nehmen wir gerne auf. 

Ernährung

Milchtankstelle

Milchtankstellen ist eine Form der direkten Vermarktung von frisch Milch. Meisten stehen diese in unmittelbarer Nähe von Milchviehbetrieben. Der Vorteil ist, dass man dort rund um die Uhr frische Milch beziehen kann. Die Landwirtschaftlichen Betrieben bestimmen den Preis selbst, sodass der Landwirt davon leben kann und nicht in die zwänge Massentierhaltung gerät. In der Regel kostet 1 Liter Frischmilch ca. 1 €. 
Eine gute Adresse für die nächste Milchtankstelle ist www.milchtankstellen.com oder fragen Sie einfach bei Ihrem nächsten Milchviehbetrieb nach ob die Möglichkeit eines direkt Bezuges von Frischmilch besteht. 

Milchtankstelle

Unverpackt-Bamberg

Unverpackt möchte zurück zu den Ursprüngen, zu den Wurzeln. Seit der Zeit der Tante Emma Läden hat sich vieles verändert. Alles wurde anonymer, die Menschen hektischer und in den Supermärkten kennt man sich kaum noch. Doch “Unverpackt Bamberg” will den Tante Emma Laden für Bamberg wieder ins Leben rufen. Ein Ort zum Austauschen, verweilen und beisammensein. Und natürlich zum Einkaufen! Das Einkaufen gestaltet sich einfach, stressfrei und gemütlich. Den Unverpackt-Bamberg hat hier seinen Standort in Bamberg Luitpoldstraße 36, 96052 Bamberg.
Weitere Infos unter www.unverpackt-bamberg.de

Unverpacktladen

Obst- und Gemüseretter


Zu krumm, zu schief, zu klein, zu verdreht – es hat viele Gründe, wieso Gemüse oder Obst bei der Ernte aussortiert wird und somit nicht in den Handel gelangt. Krumme Gurken, Äpfel mit Macken an der Schale oder Möhren mit drei Beinen landen daher für gewöhnlich im Müll. Dabei ist schräges Obst & Gemüse genauso lecker und gesund. Manchmal wissen wir selbst nicht so genau, warum einiges aussortiert wird. Oft handelt es sich schlichtweg um Ware, die nicht der genormten Größe entspricht oder einfach überschüssig ist. Durch diese Verschwendung werden bis zu 50% einer Ernte allein durch optische Makel aussortiert und bis zu 30% des weltweiten Ackerlandes sinnlos bewirtschaftet. 
Händler wie Etepetete oder Rübenretter verhindern genau dies. Es gibt verschiedene Kisten die wöchentlich oder 14tägig abonniert werden können. 

Etepetete
Rübenretter

Bio und Fairer Einkauf

Beim Fairtrade-Siegel handelt es sich um ein Sozialsiegel. Kleinbauern erhalten hier einen garantiert kostendeckenden Preis für ihre Waren, auch wenn die Weltmarktpreise schwanken. Der faire Handel strebt langfristige Handelsbeziehungen zwischen allen Handelspartnern an. Eine zusätzliche Fairtrade-Prämie wird in gemeinschaftliche Projekte gesteckt.
Bestimmte Pestizide sind verboten, ökologische Bewirtschaftung wird belohnt. Dennoch ist das Fairtrade-Siegel nicht gleichzusetzen mit dem EU-Bio-Siegel: Etliche Fairtrade-Produkte tragen zwar ein Bio-Siegel, aber nicht alle. Etwa 65 % der Produkte mit Fairtrade-Siegel sind gleichzeitig auch Bio.
(Quelle: Utopia)

Das EU-Bio-Logo kennzeichnet Lebensmittel, die aus kontrolliert ökologischer Landwirtschaft stammen. Die Vergabekriterien der Kennzeichnung richten sich nach den aktuellen Bestimmungen gemäß der EG-Bio-Verordnung (EWG) 91/2092 zum ökologischen Landbau.
Das deutsche Bio-Siegel kann zusätzlich zum EU-Bio-Logo und freiwillig auf der Verpackung angebracht sein. Es ist bezüglich der Anforderungen mit dem EU-Bio-Logo identisch. (Quelle: Umweltbundesamt)

Am Besten ist es wenn Produkte sowohl das Bio als auch das Fairtrade Siegel enthalten.

Fairtrade Siegel
EU Bio Siegel

Strom und Energie

Regional und Naturstrom

Die Stadtwerke Bamberg versprechen mit ihren Natur Tarif 100% Ökostrom und das TÜV Süd zertifiziert. Mit zertifizierten Anbietern wird die Förderung in regenerative Energiegewinnung gefördert. Produziert wird der Ökostrom in Bamberg im Wasserkraftwerk Viereth, die Energiegewinnung erfolgt in der Region.

 

Naturstrom

Der Anbieter Naturstrom bietet nur regenerativen Strom aus Wasser- und Windkraftwerken an. Dabei werden 1 Cent je kWh in den Ausbau neuer regenerativen Anlagen investiert. Ebenso wie die Stadtwerke Bamberg ist dieser Anbieter nach den Kriterien von TÜV Nord als Ökostromanbieter zertifiziert.

 

Memo nachhaltig einkaufen

Memo ist ein Anbieter für den Bürobedarf der mit vielen Umweltzeichen zertifiziert ist. Die Produkte werden nach Kriterien der Nachhaltigkeit und ressourcenschonenden Herstellung ausgesucht. Die Aufnahme neuer Produkte zeichnet sich auch dadurch aus, dass Produkte eine besonders nachhaltige Eigenschaft aufweisen müssen. Der Shop ist über folgende URL erreichbar  www.memo.de

Replace Plastik

Die Vermeidung von Plastik beim täglichen Einkauf ist in der Regel nicht in allen Bereich umsetzbar. Replace Plastik ist eine Möglichkeit den Unmut über Verpackungen direkt bei den Herstellern deutlich zu machen. Mit jedem gescannten Produkt wird eine E-Mail an den Anbieter versendet mit dem Hinweis, dass sie sich diese Produkt mit Verpackung ohne oder mit weniger Plastik wünschen.

Kosmetik

Naturseife ist freundlich!

...zu unserer Haut, weil
keine künstlichen, austrocknenden Tenside enthalten sind.
sie pflegend und rückfettend wirkt.

...zu unserer Umwelt, weil
sie ohne Palmöl hergestellt wurde.
sie weder Mikroplastik oder künstliche Zusatzstoffe enthält.
sie ohne unnötige Umverpackung auskommt.
sie biologisch abbaubar ist und somit weder Kläranlage noch Gewässer belastet.

...zu unserem Geldbeutel, weil
sie sparsam im Verbrauch ist.
meist keine weiteren Pflegeprodukte wie z. B. Creme nötig sind.

Weiter möchte ich die kleine Seifenmanufaktur „Villa Schaumberg“ aus Knetzgau empfehlen.
Bei der Villa Schaumberg kann man qualitativ sehr hochwertige und sehr kunstvolle Seifen kaufen.
Die Chefin legt sehr großen Wert auf Nachhaltigkeit und das seit über 10 Jahren!
Info unter: www.villa-schaumberg.de


Ein Beitrag von
Cornelia Winterstein-Bötsch

 

Diakon Benjamin Lulla
Bildrechte: beim Autor

Kontakt

Umwelt- und Fairtradebeauftragter
Diakon Banjamin Lulla
Eisgrube 18
96049 Bamberg

benjamin.lulla(at)elkb.de