Ein herzliches "Grüß Gott" im Dekanat Bamberg

Wüste
Bildrechte: M. Hermsdorf / pixelio.de

Liebe Leserinnen und Leser,

wir leben in besonders herausfordernden Zeiten. Der aggressive Ton in der Gesellschaft nimmt zu. Dabei berührt mich besonders der seit einigen Jahren in beängstigender Weise wachsende Antisemitismus. - - - Die Folgen der Klimakrise werden immer deutlicher spürbar und die Coronapandemie ist längst nicht überwunden.  

In dieser gefühlten Ohnmacht sprach mich kürzlich das Losungswort aus dem 5. Mosebuch 2,7 besonders an. Dort heißt es: „Der Herr, dein Gott, hat dein Wandern durch diese große Wüste auf sein Herz genommen.“  - Manchmal fühle ich mich in diesen Tagen tatsächlich wie in der Wüste, in der sich die Erfahrungen der Gottverlassenheit und der besonderen Nähe Gottes in einzigartiger Weise verbinden.

So spreche ich das der Losung angefügte Gebet von Arno Pötsch gerne mit: „Ins Unbekannte geht die Fahrt, weiß keiner Ziel und Zeiten. Uns tröstet Gottes Gegenwart. Und drohn die Wetter noch so hart, Herr, du wirst uns geleiten!

In dieser Gewissheit werden wir auch Mittel und Wege finden im Einsatz für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung. Dazu segne uns Gott!

Mit herzlichen Grüßen
Hans-Martin Lechner
Dekan

 

 

 

 

_________________________________________________________________________________________________

Sie suchen eine bestimmte Kirchengemeinde im Dekanat oder möchten mehr über die Arbeit und Angebote unserer Dienste und Werke erfahren? Auf unseren Seiten finden Sie Informationen und – was uns noch viel wichtiger ist – Ansprechpartner für alle Bereiche, in denen sich Menschen aus der evangelischen Kirche engagieren. Denn wir möchten für Sie nicht nur über das World Wide Web, sondern ganz konkret und persönlich erreichbar sein.

Teppich Bonhoeffer in Halem
Bildrechte: Markus Tränkle

Seit sieben Jahren ist die Ausstellung „Bonhoeffer in Harlem“ in der Bamberger Erlöserkirche am Kunigundendamm beheimatet. Der evangelische Theologe Dietrich Bonhoeffer war eine wichtige Figur des deutschen Widerstandes gegen den Nationalsozialismus. Er lebte während eines Studienaufenthaltes auch eine Zeit lang in Harlem/New York und erlebte dort die soziale und politische Diskriminierung der farbigen Bevölkerung. 1930 brach Bonhoeffer, auch aufgrund dieser Erfahrungen, seinen USA-Aufenthalt ab, um sich seiner Verantwortung in Deutschland zu stellen. Für den zeitgenössischen australischen Künstler John Young spielen diese Erfahrungen Bonhoeffers eine maßgebliche Rolle, die er in seinen Kunstwerken aufgreift.

Am Sonntag, den 22. August finden um 8 Uhr und um 10 Uhr in der Erlöserkirche Gottesdienste zu „Bonhoeffer in Harlem“ statt. Herzliche Einladung.

Foto: Ein farbenprächtiger Seidenteppich bildet das Herzstück der Ausstellung „Bonhoeffer in Harlem“ des Künstlers John Young. Er verwendete für seinen Entwurf des Teppichs afrikanische Farben, die er in Glasfenstern der Abyssinian Baptist Church, der ältesten Kirche mit einer überwiegend afro-amerikanischen Gemeinde, in Harlem/New York gesehen hatte. Bonhoeffer hatte die Kirche 1930, während seines einjährigen Stipendiums am Union Theological Seminary in New York, häufig besucht.

 

In der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Bamberg (ACK) sind verschiedenste christliche Kirchen miteinander verbunden. Gemeinsam haben sie in diesem Gottesdienst sich mit ihren unterschiedlichsten Formen des Lobens auseinandergesetzt. Das Lob Gottes kann leise und still, aber auch laut und ausdrucksvoll sein. Jede Konfession hat hier ihr eigenes Profil, dies wird besonders in ihren verschiedenen Formen es lobens deutlich. Es ist eine bunte Mischung entstanden.

LOBEN

An dieser Stelle finden Sie ein Video von www.youtube.com. Sie können es sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von www.youtube.com angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten übermittelt werden.

Abschiedssegen_Verabschiedung Pfr. Kowalski
Bildrechte: Evang.-Luth. Dekanat Bamberg
Von der Gemeindepfarrerin ins Schulreferat des Evang.-Luth. Dekanats Bamberg: In einem Gottesdienst am 25. Juli verabschiedete Dekan Hans-Martin Lechner Kerstin Kowalski nach acht Jahren als Pfarrerin an der Bamberger Auferstehungskirche.

Unter dieser Überschrift fanden sich über 200 Menschen auf der weitläufigen Kirchenwiese in Hallstadt ein, um ihrer Solidarität mit dem Pfarrersehepaar Wittmann-Schlechtweg und dem Hallstädter Kirchenvorstand auszudrücken. Das Pfarrer-Ehepaar muss sich am 26. August vor dem Bamberger Amtsgericht verantworten, dort wird ihnen „Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt ohne erforderlichen Aufenthaltstitel“ zur Last gelegt. Hintergrund ist die Gewährung eines Kirchenasyl für eine iranische Frau im Jahr 2020.

Dekan Lechner stellte unmissverständlich fest: Kirchenasyl ist kein Verbrechen. Bruder Abraham von der Abtei Münsterschwarzach betonte, dass das Kirchenasyl dem Rechtsstaat in keinster Weise wiederspricht, sondern ganz im Gegenteil. Auch Mutter Mechthild von der Abtei Maria Frieden überbrachte ihre Solidaritätsgrüße. Sie selbst dankte dem Ehepaar Schlechtweg für deren Solidarität  vor einem Jahr in ihrem Fall. Auch sie befindet sich im Moment in einem rechtliche Verfahren aufgrund eines gewährden Kirchenasyls. Diakon Thomas Schmidt als zuständiger für Asylfragen in der evang.-luth. Kirche in Bayern zeigte auf, wie viele Menschen überhaupt auf der Flucht sind und was dies für diese Menschen bedeutet. Die Vertreter der ACK Bamberg überreichten ebenfalls eine schriftliche Solidaritätsadresse an Susanne Wittmann-Schlechtweg und Andreas Schlechtweg. Der fränkische Liedermacher Wolfgang Buck bereicherte die Mahnwache, die wie immer vom Bamberger Mahnwachenteam für Asyl veranstaltet wurde, mit passenden Liedern.

Pfarrer Fritz Schäfer
Bildrechte: privat
Kirche auf Augenhöhe mit den Menschen sein – das war und ist Pfarrer Hans-Friedrich Schäfer wichtig. Nach fast 40 Jahren Dienstzeit verabschiedet ihn Dekan Hans-Martin Lechner als 1. Pfarrer der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Höchstadt a.A. und stellvertretenden Dekan am 18. Juli 2021 in den Ruhestand.

Evangelische-Termine Slider-Teaser