Ein herzliches "Grüß Gott" im Dekanat Bamberg

Liebe Leserinnen und Leser,

in einer Welt voller Sorgen und Schmerzen, voller unmenschlichem Terror und Krieg erleben wir heuer die Kar- und Ostertage in einer ganz besonderen, tiefen und nahen, von

Liebe wächst wie Weizen
Bildrechte: Bilddatenbank Fundus

diesen Erfahrungen geprägten Weise. Es geht um Leben und Tod, um Tod und Leben. Dabei ist das Erleben und Tun Jesu Christi als Sohn Gottes und Bruder aller Menschen von entscheidender Bedeutung. In dem Geschehen von Karfreitag und Ostern verbinden sich unendlicher Schmerz mit Nähe und Liebe, das Gefühl der Gottverlassenheit und die Gewissheit der Gegenwart Gottes selbst im Tod auf einzigartige Weise. Es ist Jesus, der als Mensch all´ das verkörpert und so durch den Tod hindurch Perspektiven eines Lebens in Frieden und Zuversicht aufleuchten lässt - für Zeit und Ewigkeit.

Das Gedicht von Jürgen Henkys ist ein Passions- und Osterlied zugleich und macht diesen Zusammenhang der Liebe deutlich. Es findet sich auch in unserem Gesangbuch unter der Nummer 98:

„Korn, das in die Erde, in den Tod versinkt, Keim, der aus dem Acker in den Morgen dringt – Liebe lebt auf, die längst erstorben schien: Liebe wächst wie Weizen, und ihr Halm ist grün.

Über Gottes Liebe brach die Welt den Stab, wälzte ihren Felsen vor der Liebe Grab. Jesus ist tot. Wie sollte er noch fliehn? Liebe wächst wie Weizen, und ihr Halm ist grün.

Im Gestein verloren Gottes Samenkorn, unser Herz gefangen in Gestrüpp und Dorn – hin ging die Nacht, der dritte Tag erschien: Liebe wächst wie Weizen, und ihr Halm ist grün.“

Ich wünsche Ihnen gesegnete Kartage und eine österliche Freudenzeit, in der Sie trotz allem Leide immer wieder neu voller Hoffnung und Zuversicht die Gewissheit teilen können: „Der Herr ist auferstanden; er ist wahrhaftig auferstanden.“

Mit herzlichen Grüßen

Hans-Martin Lechner
Dekan

_________________________________________________________________________________

Sie suchen eine bestimmte Kirchengemeinde im Dekanat oder möchten mehr über die Arbeit und Angebote unserer Dienste und Werke erfahren? Auf unseren Seiten finden Sie Informationen und – was uns noch viel wichtiger ist – Ansprechpartner für alle Bereiche, in denen sich Menschen aus der evangelischen Kirche engagieren. Denn wir möchten für Sie nicht nur über das World Wide Web, sondern ganz konkret und persönlich erreichbar sein.
Bis zum 1. November 2021 ruft die Stadt Bamberg gemeinsam mit zahlreichen Partnern - darunter auch das Evang.-Luth. Dekanat Bamberg - zur Teilnahme an der deutschlandweiten Aktion "Klimawette" auf: „Wir wetten, dass wir bis zur nächsten Weltklimakonferenz im November in Glasgow mindestens eine Million Menschen gewinnen, die globale Verantwortung für besseren Klimaschutz nicht nur fordern, sondern glaubhaft und solidarisch mit dem eigenen Tun verbinden.“ Auch die Stadt Bamberg will ihren Teil beitragen und gemeinsam mit uns allen 1200 Tonnen CO2 sparen.

Unter dieser Überschrift fanden sich über 200 Menschen auf der weitläufigen Kirchenwiese in Hallstadt ein, um ihrer Solidarität mit dem Pfarrersehepaar Wittmann-Schlechtweg und dem Hallstädter Kirchenvorstand auszudrücken. Das Pfarrer-Ehepaar muss sich am 26. August vor dem Bamberger Amtsgericht verantworten, dort wird ihnen „Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt ohne erforderlichen Aufenthaltstitel“ zur Last gelegt. Hintergrund ist die Gewährung eines Kirchenasyl für eine iranische Frau im Jahr 2020.

Dekan Lechner stellte unmissverständlich fest: Kirchenasyl ist kein Verbrechen. Bruder Abraham von der Abtei Münsterschwarzach betonte, dass das Kirchenasyl dem Rechtsstaat in keinster Weise wiederspricht, sondern ganz im Gegenteil. Auch Mutter Mechthild von der Abtei Maria Frieden überbrachte ihre Solidaritätsgrüße. Sie selbst dankte dem Ehepaar Schlechtweg für deren Solidarität  vor einem Jahr in ihrem Fall. Auch sie befindet sich im Moment in einem rechtliche Verfahren aufgrund eines gewährden Kirchenasyls. Diakon Thomas Schmidt als zuständiger für Asylfragen in der evang.-luth. Kirche in Bayern zeigte auf, wie viele Menschen überhaupt auf der Flucht sind und was dies für diese Menschen bedeutet. Die Vertreter der ACK Bamberg überreichten ebenfalls eine schriftliche Solidaritätsadresse an Susanne Wittmann-Schlechtweg und Andreas Schlechtweg. Der fränkische Liedermacher Wolfgang Buck bereicherte die Mahnwache, die wie immer vom Bamberger Mahnwachenteam für Asyl veranstaltet wurde, mit passenden Liedern.

Festgäste beim Jubiläumsgottesdienst 1001 Jahre St. Stephan
Bildrechte: Evang.-Luth. Dekanat Bamberg
Eine wechselvolle Geschichte - ein abwechslungsreicher Gottesdienst: Am 4. Juli 2021 konnten wir den 1001. Geburtstag der Bamberger Stephanskirche endlich feiern mit der Predigt von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, einem gemeinsamen Segen des Landesbischofs mit dem Bamberger Erzbischof Ludwig Schick, mit einem päpstlichen Gruß, Musik von Mitgliedern der Vokalchöre St. Stephan und Bläsern des gemeindlichen Posaunenchores u.v.m.
Kulturtafel Bamberg
Bildrechte: beim Autor

Es geht wieder los! Endlich heißt es wieder: Vorhang auf! Das Team der KulturTafel Bamberg hat sich sehr gefreut, als es Ende Mai nach der langen coronabedingten Durststrecke wieder 10 Karten für die Aufführung "Der Riss durch die Welt" im E.T.A. Hoffmann Theater gespendet bekommen hat. Gleich ging es ans Vermitteln der Karten an die Gäste der KulturTafel, die sich ebenso gefreut haben, dass endlich wieder Kulturveranstaltungen möglich sind. Herzlichen Dank!

Wer die KulturTafel unterstützen möchte, findet alle Informationen im Internet unter www.kulturtafel-bamberg.de

Evangelische-Termine Slider-Teaser