Ein herzliches "Grüß Gott" im Dekanat Bamberg

Krippe von St. Stephan
Bildrechte beim Autor

Liebe Leserinnen und Leser,

wir feiern Weihnachten und den Jahreswechsel im düsteren Horizont vieler existentieller Krisen, im Land, in Europa und auf der ganzen Welt, die nicht nur mir große Sorgen bereiten. Dennoch will ich als Christ am Optimismus festhalten. So spricht mich in dieser eben auch adventlichen Zeit das mir eher zufällig vor die Augen gekommene „Optimistische Liedchen“ des kürzlich verstorbenen Hans Magnus Enzensberger besonders an:

„Hie und da kommt es vor, dass einer um Hilfe schreit.
Schon springt ein andrer ins Wasser, vollkommen kostenlos. –
Mitten im dicksten Kapitalismus kommt die schimmernde Feuerwehr
um die Ecke und löscht, oder im Hut des Bettlers silbert es plötzlich. –
Vormittags wimmelt es auf den Straßen von Personen, die ohne gezücktes Messer
hin- und herlaufen, seelenruhig, auf der Suche nach Radieschen. –
Wie im tiefsten Frieden. –
Ein herrlicher Anblick.“ –

Ja, ein herrlicher Anblick, immer wieder auch heute erlebbar, in der Bibel an so vielen Stellen aufleuchtend, urtypisch sichtbar im Geschehen der Heiligen Nacht: Die unterschiedlichsten Menschen versammeln sich voll des Friedens vor dem Kind in der Krippe, in dem sie auf wunderbare Weise Gott ganz nahe spüren, in dem sie wahrnehmen und sehen, dass Gott in jedem Kind, in jedem Menschen ist, und allen Menschen ohne Unterschied eine geradezu göttliche würde verleiht – „unantastbar“.

Ein großartiges, kaum zufassendes Wunder, auf das ich in der Weihnachtszeit besonders, aber genauso an jedem Tag des Jahres sehe. Das „Optimistische Liedchen“ hat für mich in der Heiligen Nacht seinen tragende und nachhaltig, immer neu bestärkenden Grund. Darum singe ich in dieser Zeit das einfache Liedchen aus dem Gesangbuch (EG 18) so gerne:

„Seht, die gute Zeit ist nah, Gott kommt auf die Erde,
kommt und ist für alle da, kommt, dass Friede werde. –
Hirt und König, Groß und Klein, Kranke und Gesunde,
Arme, Reiche lädt er ein, freut euch auf die Stunde.“

Der walzerhafte Rhythmus lässt die Freude besonders strahlen, Freude und Zuversicht für alle Menschen, Frieden auf Erden. Im über alle Grenzen hin wertschätzenden und respektvollen Miteinander geben wir Gott die Ehre – und Friede wird möglich und geschieht.

Ich wünsche Ihnen allen ein gesegnetes, von der Liebe Gottes erfülltes Weihnachtsfest und ein friedvolles Jahr 2023.

Herzliche Grüße
Ihr
Hans-Martin Lechner
Dekan

_________________________________________________________________

Sie suchen eine bestimmte Kirchengemeinde im Dekanat oder möchten mehr über die Arbeit und Angebote unserer Dienste und Werke erfahren? Auf unseren Seiten finden Sie Informationen und – was uns noch viel wichtiger ist – Ansprechpartner für alle Bereiche, in denen sich Menschen aus der evangelischen Kirche engagieren. Denn wir möchten für Sie nicht nur über das World Wide Web, sondern ganz konkret und persönlich erreichbar sein.

Unter dieser Überschrift fanden sich über 200 Menschen auf der weitläufigen Kirchenwiese in Hallstadt ein, um ihrer Solidarität mit dem Pfarrersehepaar Wittmann-Schlechtweg und dem Hallstädter Kirchenvorstand auszudrücken. Das Pfarrer-Ehepaar muss sich am 26. August vor dem Bamberger Amtsgericht verantworten, dort wird ihnen „Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt ohne erforderlichen Aufenthaltstitel“ zur Last gelegt. Hintergrund ist die Gewährung eines Kirchenasyl für eine iranische Frau im Jahr 2020.

Dekan Lechner stellte unmissverständlich fest: Kirchenasyl ist kein Verbrechen. Bruder Abraham von der Abtei Münsterschwarzach betonte, dass das Kirchenasyl dem Rechtsstaat in keinster Weise wiederspricht, sondern ganz im Gegenteil. Auch Mutter Mechthild von der Abtei Maria Frieden überbrachte ihre Solidaritätsgrüße. Sie selbst dankte dem Ehepaar Schlechtweg für deren Solidarität  vor einem Jahr in ihrem Fall. Auch sie befindet sich im Moment in einem rechtliche Verfahren aufgrund eines gewährden Kirchenasyls. Diakon Thomas Schmidt als zuständiger für Asylfragen in der evang.-luth. Kirche in Bayern zeigte auf, wie viele Menschen überhaupt auf der Flucht sind und was dies für diese Menschen bedeutet. Die Vertreter der ACK Bamberg überreichten ebenfalls eine schriftliche Solidaritätsadresse an Susanne Wittmann-Schlechtweg und Andreas Schlechtweg. Der fränkische Liedermacher Wolfgang Buck bereicherte die Mahnwache, die wie immer vom Bamberger Mahnwachenteam für Asyl veranstaltet wurde, mit passenden Liedern.

Evangelische-Termine Slider-Teaser